Suche Partner




Suche Regionen

Alle Partner

Krušnohoří / Chemnitz
 

Kontakty

SDG Sächsische Dampf- eisenbahngesellschaft mbH
Fichtelbergbahn
Bahnhofstraße 7
09484 Kurort Oberwiesenthal

Tel.: 037348 1510
Fax: 037348 15129


e-mail
Fahrplan

akce

more events


Oldtimerbus im Schienenersatzverkehr

16.11.2019 - 17.11.2019


Oldtimerbus im Schienenersatzverkehr

20.11.2019

Beschreibung

Cranzahl – Neudorf – Kurort Oberwiesenthal

Dráha Fichtelbergbahn / SDG ... S parním vlakem do nejvýše položeného města v Německu

Nejvýše položená úzkokolejka Vás vítá v horním Krušnohoří. Jezdí denně plnou parou z Cranzahlu až do Oberwiesenthalu, nejvýše položeného města v Německu. Při jizdě dráhou Fichtelbergbahn nezáří tváře pouze fanouškům úzkokolejky, ale i dětem a rodičům. Jak syčení páry těchto svědků železniční historie tak pomalá jízda patří k nostalgické cestě po půvabné krajině Krušnohoří. Různé akce umožňují návštěvníkům užít si tuto dráhu v průběhu celého roku. Tým dráhy Fichtelbergbahn Vás obslouží při nočních jízdách, „cestou po krajině polévek“ (Suppenlandfahrt) a lahodnou bylinkovou kořalkou KräuterZauber (kouzlo bylin). Cesta začíná na nádraží Cranzahl. Na tomto nádraží byste mohli přestoupit z dráhy Erzgebirgsbahn (běžný rozchod) na úzkorozchodnou železnici. Pak se parní vlak vine mírně do kopce k první zastávce Unterneudorf v údolí Sehmatal. Z tzv. "Angreštového nádraží" (Stachelbeerbahnhof) je to jen pár minut do klidné vesnice Neudorf. Vesnice se proslavila výrobou vánočních františků „Zum Weihrichkarzl“, jejichž firma není daleko od nádraží. Do následující stanice Vierenstraße se jede rázně nahoru. Tato stanice je často výchozím bodem pro pěší túry okolo hory Fichtelberg. V zimě tu končí po sjezdu sáňkaři a v létě skútry. Když se vláček zase rozjede, musí jet stále nahoru. Zároveň si cestující užijí uzavřený lesní areál. Topič se musí na tomto úseku doslova zapotit, protože jen s plnou parou dorazí vlak na nádraží Kretscham-Rothensehma. Cestující se však mohou uvolněně nadechnout. Naše „letitá dáma“ dále funí do stanice Niederschlag, podél potoka Pöhlbach, který zde vymezuje hranici s Českou republikou. Vlak jede dál přes Hammerunterwiesenthal a Unterwiesenthal do konečné stanice Lázně Oberwiesenthal. Zažítkem se stane krátce před touto stanicí přejezd vlaku přes mohutný, 110 m dlouhý a 23 m vysoký Hüttenbachový viadukt.

Impression

Bahnkurve bei Kretscham-Rothensehma. 
© Rotkopf Görg Verlagsgesellschaft mbH - A. Linz

Strecke

Bahnstrecke Fichtelbergbahn

Lage

Die Fichtelbergbahn liegt südlich von Annaberg-Buchholz in unmittelbarer Nähe der Landesgrenze zu Tschechien. Die Bahn verläuft vom 654 Meter hoch gelegenen Bahnhof Cranzahl zum Bahnhof des Kurorts Oberwiesenthal in 852 Meter Höhe.

Anfahrt mit Bus & Bahn

Zu erreichen ist die Schmalspurbahn bequem von Chemnitz aus mit den RegionalBahnen der Erzgebirgsbahn (KBS517), die in Cranzahl Anschluss zu den Zügen der Fichtelbergbahn bieten. Auskünfte zu den Fahrzeiten der Züge und Busse erhalten Sie online beim Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS).

Anfahrt mit dem Auto

Zur Anreise mit dem Auto empfiehlt sich die Nutzung der B95, die von Niederschlag bis Kurort Oberwiesenthal weitgehend parallel zur Bahnlinie verläuft.

Streckenverlauf

©
©

Fahrzeuge

Fahrzeuge Fichtelbergbahn

Dampflokomotiven

Seit über 30 Jahren bewältigen die Einheits- und Neubaudampfloks der ehemaligen Deutschen Reichsbahn Gesellschaft beziehungsweise Deutschen Reichsbahn nahezu allein den Verkehr auf den verbliebenen sächsischen Schmalspurbahnen. Aufgrund des gestiegenen Frachtaufkommens wurden zwischen 1928 und 1933 insgesamt 32 dieser schmalspurigen Einheitsloks beschafft. Da sich die Konstruktion bewährte und nach dem Krieg auch bei den Schmalspurbahnen Lokomotivmangel herrschte, baute die Deutsche Reichsbahn in den Jahren 1952 bis 1956 nochmals 24 Lokomotiven nach, die äußerlich den Einheitsloks sehr ähnlich sind. Mit einer Leistung von rund 600 PS gehören beide Typen zu den stärksten deutschen Schmalspurloks. Zum Bestand der Fichtelbergbahn gehören insgesamt neun Exemplare beider Typen.

99 1741-0 Baujahr 1929, SMF Chemnitz/4691
99 1759-2 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10150, Dauerleihgabe Oberrittersgrün
99 1772-5 Baujahr 1952, LKM Babelsberg/32011
99 1773-3 Baujahr 1952, LKM Babelsberg/32012
99 1776-6 Baujahr 1953, LKM Babelsberg/32015, nicht einsatzfähig
99 1785-7 Baujahr 1954, LKM Babelsberg/132026
99 1786-5 Baujahr 1954, LKM Babelsberg/132027, nicht einsatzfähig
99 1793-1 Baujahr 1956, LKM Babelsberg/132034
99 1794-9 Baujahr 1956, LKM Babelsberg/132035, nicht einsatzfähig
 

Diesellokomotiven

Von 1964 bis 1987 bauten die FAUR-Werke "23. August" in Bukarest (frühere Malaxa-Werke) über 330 Stück der als L35H/L45H bezeichneten 4-achsigen Schmalspurloks für verschiedene Spurweiten zwischen 740 und 1067mm. Diese Lokomotiven fanden neben dem Herstellungsland Rumänien auch in anderen osteuropäischen Ländern Verwendung. Bis 2008 erwarb die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft gebraucht insgesamt drei dieser 450 PS starken Lokomotiven, wovon ein Exemplar auf der Fichtelbergbahn stationiert ist.

L45H-083 Baujahr 1985,  FAUR Bukarest/24972, Reserve-/Bauzuglok

Wagen

4   Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert, Farbgebung "DR"
18 Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert
2   Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert, Buffetwagen
2   Personenwagen 2. Klasse KB Altbau, Dauerleihgabe
     Preßnitztalbahn
1   Personenwagen 2. Klasse KB Altbau, Dauerleihgabe FHWE
1   Personenwagen 2. Klasse / Bahndienstwagen KB/Bdw Altbau, nicht
     einsatzfähig, Mannschaftswagen
4   Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert, nicht einsatzfähig

3 Packwagen KD Modernisiert
3 Packwagen KD Modernisiert, nicht einsatzfähig

1 Bahndienstwagen Bdw Schneepflug E.W. der K. Sächs.Sts.E.B. 1916

Dampfzug Schmalspurbahn Cranzahl–Kurort Oberwiesenthal 
© Sammlung Claus Schlegel

Historie

Historie Fichtelbergbahn

Der Anschluss der "Wiesenthal-Orte" im Fichtelberggebiet an das sächsische Eisenbahnnetz begann mit ersten Skizzen zu einer Schmalspurbahn bereits 1893. Die Regierung Sachsens beschloss in ihren beiden Kammern am 1. März 1894 den Bau der Bahn von Cranzahl nach Oberwiesenthal. Baubeginn war im April 1896 und trotz der schwierigen topografischen Lage konnte die Fichtelbergbahn am 19. Juli 1897 feierlich eingeweiht werden. Nicht zuletzt auf Grund des Bahnbaues nahm der Fremdenverkehr in der Region bis zum Ersten Weltkrieg stetig zu. Wobei besonders im Winter erste Wintersportzüge zum Einsatz kamen. Schon 1910 musste die Bahn erweitert werden, da sie den Anforderungen an das Verkehrsaufkommen nicht mehr entsprach. Die Fichtelbergbahn war zum wichtigsten Bestandteil des Fremdenverkehrs in der Region geworden. Der Wintersport ist nach wie vor Magnet für Touristen und inzwischen kommen auch Weltmeister und Olympiasieger aus Oberwiesenthal.

provozní doby:

Die Fichtelbergbahn fährt täglich mit Dampfzügen.

ceny jízdného:

Auszug aus der Tariftabelle.
 

Cranzahl - Kurort Oberwiesenthal
Einfach Hin-/Rück
Erwachsene 7,80 € 14,50 €
Kinder
6 - 15 Jahre
3,30 € 6,00 €
Familienkarte 18,00 € 30,00 €
 
Cranzahl - Kurort Oberwiesenthal
Einzelfahrten
5er-Karte Erwachsene
5 Einzelfahrten
22,00 €
5er-Karte Kind 6 bis 14 J.
5 Einzelfahrten
10,50 €
 
weitere Tarife
Tageskarte Erwachsene 18,00 €
Tageskarte Kinder
6 - 15 Jahre
9,00 €
Familientageskarten
2 Erw. bis zu 4 Kinder
39,00 €