Horní Lužice a Dolní Slezko





  
 
Zittauer Schmalspurbahn

Zittau – Bertsdorf – Kurort Oybin / Kurort Jonsdorf

Žitavská úzkokolejka ... plnou parou do pohoří

Již od roku 1890 jezdí výletníci a rekreati parním vlakem Žitavské úzkokolejky do romantických Žitavských hor (Zittauer Gebirge), nejmenšího německého středohoří. Prvním provozovatelem dráhy byla „Zittau-Oybin-Jonsdorfer-Eisenbahngesellschaft" (Žitavká-oybínská-janovská železniční společnost), zkráceně ZOJE. Lidový výklad této zkratky je „Zug ohne jegliche Eile“ (vlak bez jakéhokoliv spěchu). Pozvolným tempem kdysi jako nyní cestují nesčetní výletníci do pohoří. Kolem trati vzniklo díky vlaku mnoho hotelů a restaurací, ve kterých se už od počátku provozu zastavovali návštěvníci a kde si i dnes, v letním i zimním období, můžete užít hornolužickou pohostinnost. Výchozím bodem pro jízdu parním vláčkem do pohoří je nádraží v Žitavě. V blízkosti se nachází idylické historické centrum města, jedna z mnoha perel Horní Lužice. Úkorozchodné vlaky velkým obloukem objíždějí město a potom jedou podél rekreační oázy Olbersdorfského jezera. Po osmi kilometrech dorazí do nádraží Bertsdorf. O údržbu jeho historického vzhledu se starají členové sdružení Žitavských úzkorozchodných drah (Interessenverband der Zittauer Schmalspurbahnen) a Sasko-Hornolužické železniční společnosti (Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft). Nyní máte na vyběr, buď si uděláte výlet do lázeňského města Oybin (Oybín) popř. do lázeňského města Jonsdorf (Janov) anebo přestávku ve stylovém hotelu Bahnhof Bertsdorf. Pokud budete pokračovat do Oybinu, Vaše jízda končí přímo pod horou Oybin. Na jejím vrcholku se tyčí starý hradní a klášterní komlex. Přímo na nádraží byl ve staré vodárně zřízen pěkný apartmán, který zprostředkovává ubytovací služba „Zittauer Gebirge“. Výlet do lázní Jonsdorf byste si jistě neměli nechat ujít. Idylická obec s mnoha malebnými podstávkovými domy je ideálním výchozím bodem pro sportovní aktivity, klidné okamžiky anebo zajímavé objevy.

Cestování v čase vlakem – víc než pouhá jízda dráhou

Ponořte se díky naším vlakům do světa uplynulých železničních ér a užjite si kulturu cestování předchozích generací. Kromě běžné denní služby parních vlaků jsou u Žitavské úzkokolejky v provozu střídavě o víkendech od května do října další tři muzejní vlaky. Každý zvlášť ztělesňuje jednu éru v historii saských úzkorozchodných železnic. Sachsenzug (Saský vlak) odveze cestující do doby Královské saské státní železnice. Tato doba se považuje za vznik a rozkvět úzkorozchodných železnic v Sasku. S vlakem „Reichsbahn“ se vydáte na cesty jako kdysi generace Vašich prarodičů nebo praprarodičů ve 20. a 30. let 20. století, zatímco v Žitavském motorovém voze můžete zažít poválečné období Železniční společnosti Reichsbahn. Stejně tak by se mohly stát zažitkem Vašeho výletu jízda s denně vypravovanými parními vlaky s paralelním odjezdem parních vlaků z nádraží Bertsdorf, využití barového vozu ve vlacích do lázní Oybin, výlet s otevřeným vyhlídkovým vozem od května do října anebo bezbariérový vůz vzhodný pro osoby s omezenou pohyblivostí. Sasko-hornolužická železniční společnost jako provozovatel vlaků Vám navíc nabízí celou škálu tématických jízd. Tímto způsobem byste mohli ideálně spojit jízdu parním vlakem s návštěvou památek a akcí v Žitavských horách.

jízdní řád

Bahnstrecke Zittauer Schmalspurbahn

Lage

Die Zittauer Schmalspurbahn befindet sich im östlichsten Zipfel Deutschlands in unmittelbarer Nähe zum Dreiländereck Polen-Tschechien-Deutschland.

Anfahrt mit Bus & Bahn

Zu erreichen ist die Bahnlinie bequem mit dem Zug von Dresden oder Görlitz, im Bahnhof Zittau besteht jeweils Anschluss zu den Schmalspurzügen.

Anfahrt mit dem Auto

Zur Anreise mit dem Pkw ist die B178 zu empfehlen.

Streckenverlauf


Fahrzeuge Zittauer Schmalspurbahn

Dampflokomotiven

Die meistgebaute Lokomotivgattung der sächsischen Schmalspurbahnen ist die sächsische IV K (sprich: viere K). Zwischen 1892 und 1921 verließen nicht weniger als 96 Exemplare dieser Bauart die Lokomotivfabrik vorm. Richard Hartmann in Chemnitz. Einst waren sie daher auf allen 750mm-spurigen Schmalspurbahnen in Sachsen von Carlsfeld bis Zittau und darüber hinaus beispielsweise auf der Insel Rügen anzutreffen. Die Naßdampfloks mit dem charakteristischen 4-Zylinder-Verbundtriebwerk erreichen eine Leistung von rund 210 PS. Weitere technische Daten sind die Fahrzeuglänge von 9.000 mm und die Dienstmasse von max. 29,3 t. Insgesamt sind 22 Exemplare dieser Lokomotivtype erhalten geblieben. Zum Bestand des Interessenverbandes Zittauer Schmalspurbahn zählt eine Lok dieses Typs.

145 (99 555) Baujahr 1908, SMF Chemnitz/3208

Seit über 30 Jahren bewältigen die Einheits- und Neubaudampfloks der ehemaligen Deutschen Reichsbahn Gesellschaft beziehungsweise Deutschen Reichsbahn nahezu allein den Verkehr auf den verbliebenen sächsischen Schmalspurbahnen. Zur Bewältigung des gestiegenen Frachtaufkommens wurden zwischen 1928 und 1933 insgesamt 32 dieser schmalspurigen Einheitsloks beschafft. Da sich die Konstruktion bewährte und nach dem Krieg auch bei den Schmalspurbahnen Lokomotivmangel herrschte, baute die Deutsche Reichsbahn in den Jahren 1952 bis 1956 nochmals 24 Lokomotiven nach, die äußerlich den Einheitsloks sehr ähnlich sind. Mit einer Leistung von rund 600 PS gehören beide Typen zu den stärksten deutschen Schmalspurloks.

99 731 Baujahr 1928, SMF Chemnitz/4678, in Aufarbeitung
99 735 Baujahr 1928, SMF Chemnitz/4682, abgestellt
99 749 Baujahr 1929, Schwartzkopff/9538
99 750 Baujahr 1929, Schwartzkopff/9539, ausgestellt im Trixi-Park
99 757 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10147, abgestellt
99 758 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10148
99 760 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10151
99 787 Baujahr 1955, LKM Babelsberg/132028, abgestellt

Weiterhin ist als nicht betriebsfähiges Ausstellungsexponat eine Dampflok vorhanden, die langjährig in Zittau den Rangierdienst auf dem Bahnhof verrichtete und ursprünglich von der Trusebahn in Thüringen stammt.

99 4532 Baujahr 1924, Orenstein & Koppel, Ausstellungslok in Bertsdorf

Diesellokomotiven und Triebwagen

VT 137 322 Baujahr 1938, WUMAG Bautzen/22005
199 013 Baujahr 1980, FAUR Bukarest, Rangierlok
199 018 ex CFR Baujahr 1973, FAUR Bukarest, Typ L45H
 


Historie der Zittauer Schmalspurbahn

Der Gebirgsverein Oybin setzte sich immer wieder für die Anbindung des Zittauer Gebirges an das entstehende Eisenbahnnetz in Sachsen ein. Das Königreich Sachsen sahen aber dafür keine Notwendigkeit. So wurde am 27. Juli 1888 eine für die damalige Zeit einmalige Ausnahme erlaubt - der Bau und die Betreibung der ersten privaten Schmalspurbahn durch die "Zittau-Oybin-Jonsdorfer-Eisenbahn-Gesellschaft". Am 26. Juni 1889 erfolgte der erste Spatenstich und bereits am 25. November 1890 wurde die Bahn mit einem Festzug feierlich eröffnet wird. Von Anfang an wurde der Zug Ohne Jede Eile - wie die Bahn im Volksmund heißt - überaus gut angenommen.

Die Z.O.J.E. war bald überfordert und so übernahm die K.Sächs.Sts.E. B. neben dem Betrieb am 1. Juli 1906 die "Zittau-Oybin-Jonsdorfer-Eisenbahn-Gesellschaft". Bis 1909 steigerten sich die Fahrgastzahlen auf 523 000 Gäste - die Schmalspurbahn war an der Leistungsgrenze angelangt. Eine für Sachsen einmalige Lösung war der zweigleisige Ausbau einer schmalspurigen Bahn, der am 15. April 1913 zwischen Zittau und Oybin vollendet wurde. 1920 ging die K.Sächs.Sts.E.B. wie alle anderen deutschen Länderbahnen in der Deutschen Reichsbahn auf. Die Beliebtheit der Zittauer Bahn wuchs dessen ungeachtet weiter bis auf Spitzenwerte von 18 000 Fahrgästen am Tag. Der Zweite Weltkrieg ging auch an der Schmalspurbahn nicht spurlos vorbei und so wurde aus Materialmangel von 1944-45 das zweite Gleis wieder abgebaut. Am 21. Mai 1945 begann wieder der Betrieb. Auch der Ausflugsverkehr ins nahe Zittauer Gebirge setzte wieder ein und die Region entwickelte sich bis 1990 zu einem gefragten Urlaubsgebiet.

Im Jahr 1990 sollte die Bahn zugunsten der Erweiterung des Braunkohletagebaus bei Olbersdorf eingestellt werden, was infolge der politischen Veränderungen in Deutschland verhindert werden konnte. Die erneut geplante Einstellung des Bahnbetriebes im Jahre 1998 durch die Deutsche Bahn wurde durch einen neuen Betreiber, die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (SOEG) verhindert. Seit 1996 erfreut sich die Bahn wieder steigender Beliebtheit, was sich an den ständig steigenden Fahrgastzahlen wiederspiegelt. Es fahren immer noch die Lokomotiven aus den Jahren 1928. Wir wünschen uns, dass die kleine Bahn ins kleinste Mittelgebirge Deutschlands noch lange täglich schnaufend zwischen Zittau, Oybin und Jonsdorf unterwegs ist.

 

Kontakt:

Sächsisch Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH
Kundenbüro
Bahnhofstr. 41
02763 Zittau

tel.: 03583 540540
fax: 03583 516462


e-mail

Kde nás najdete:


Certification:

barrierefrei geprüft

provozní doby:

Die Zittauer Schmalspurbahn fährt täglich mit Dampfzügen.

Nebensaison 2019
11.02.19 - 15.02.19,
04.03.19 - 05.04.19
30.11.19 - 14.12.19
Hauptsaison 2019
02.02.19 - 10.02.19,
16.02.19 - 03.03.19,
06.04.19 - 03.11.19

ceny jízdného:

Auszug aus der Tariftabelle.

bis 9 Stationen Einfach Hin-/Rück
Erwachsene 10,00 € 16,00 €
Ermäßigt 5,00 € 8,00 €
Tagesk. ZVON
Erwachsene
17,00 €
Tagesk. ZVON
Ermäßigt
11,00 €
1oer Karte Erwachsene 26,00 €
1oer Karte Kind 18,00 €
Wochenkarte Erwachsene 25,00 €
Wochenkarte Ermäßigt 18,00 €
Monatskarte Erwachsene 61,50 €
Monatskarte Ermäßigt 46,00 €

Akce:


Heizerfrühstück im Speisewagen


Heizerfrühstück im Speisewagen


Heizerfrühstück im Speisewagen


Heizerfrühstück im Speisewagen

-
Einsatz des Reichsbahnzuges

další akce

jízdní řád:

Ke stažení