Západní Krušnohoří / okres Vogtland





  
 
Muzeum úzkorozchodné dráhy Rittersgrün

Bahnhof Oberrittersgrün

Zakonzervovaná historie úzkorozchodné dráhy

Po zastavení provozu na úzkorozchodné železnici Grünstädtel – Oberrittersgrün v roce 1971 byla milovníky železnice založena v Rittersgrünu první sbírka úzkorozchodných kolejových vozidel na území bývalé NDR. Obzvlášť cenná vozidla byla do Rittersgrünu převezena a poté zrekonstruována. Chloubou muzea je stará lokomotiva IV K 99 579, která je vystavena v depu lokomotiv. Muzeum mimo toho provozuje polní dráhu na rozchodu 600 mm, takzvanou „Rittersgrüner Parkbahn“ (Parková dráha Rittersgrün).


Museumsstandort

Lage

Das Sächsische Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün finden Sie im oberen Erzgebirge südlich von Schwarzenberg im Pöhlwassertal zwischen Grünstädtel und dem Fichtelberg.

Anreise mit dem Auto

Zu erreichen ist das Museum mit dem Pkw über die B 101 von Grünstädtel aus entlang der S 271.


Fahrzeuge Sächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün

Dampflokomotiven

Die meistgebaute Lokomotivgattung der sächsischen Schmalspurbahnen ist die sächsische IV K (sprich: viere K). Zwischen 1892 und 1921 verließen nicht weniger als 96 Exemplare dieser Bauart die Lokomotivfabrik vorm. Richard Hartmann in Chemnitz. Einst waren sie daher auf allen 750mm-spurigen Schmalspurbahnen in Sachsen von Carlsfeld bis Zittau und darüber hinaus beispielsweise auf der Insel Rügen anzutreffen. Die Naßdampfloks mit dem charakteristischen 4-Zylinder-Verbundtriebwerk erreichen eine Leistung von rund 210 PS. Weitere technische Daten sind die Fahrzeuglänge von 9.000 mm und die Dienstmasse von max. 29,3 t. Insgesamt sind 22 Exemplare dieser Lokomotivtype erhalten geblieben. Zum Bestand des Schmalspurmuseums gehört eine Lokomotive dieser

99 579 Baujahr 1912, SMF/3561, nicht betriebsfähige Ausstellungslok

Seit über 30 Jahren bewältigen die Einheits- und Neubaudampfloks der ehemaligen Deutschen Reichsbahn Gesellschaft beziehungsweise Deutschen Reichsbahn nahezu allein den Verkehr auf den verbliebenen sächsischen Schmalspurbahnen. Zur Bewältigung des gestiegenen Frachtaufkommens wurden zwischen 1928 und 1933 insgesamt 32 dieser schmalspurigen Einheitsloks beschafft. Da sich die Konstruktion bewährte und nach dem Krieg auch bei den Schmalspurbahnen Lokomotivmangel herrschte, baute die Deutsche Reichsbahn in den Jahren 1952 bis 1956 nochmals 24 Lokomotiven nach, die äußerlich den Einheitsloks sehr ähnlich sind. Mit einer Leistung von rund 600 PS gehören beide Typen zu den stärksten deutschen Schmalspurloks.

99 759 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10150, Dauerleihgabe der Fichtelbergbahn

Wagen

Personenwagen

3x  Personenwagen 2-achsig; Baujahre 1892 und 1894
1x  Oberlicht-Personenwagen; Baujahr 1892
1x Aussichtswagen; Baujahr 1900, Umbau 1933/34
2x Personenwagen KB4, Baujahre 1908 und 1913
3x Traglasten-Personenwagen KB4tr; Baujahre 1926 und 1928

Zugführer- und Postwagen

1x Zugführer/Gepäckwagen Gattung 752; Baujahr 1899
2x Zugführer/Gepäckwagen Typ KPw4; Baujahre 1912 und 1922
1x Postwagen (Nr 1700) Gattung 709; Baujahr 1892

Güterwagen

3x  gedeckte Güterwagen Typ GGw; Baujahre 1912 und 1932
2x  gedeckte Güterwagen Typ Gw; Baujahr 1892
1x  Klappdeckelwagen Typ KKw; Baujahr 1930
1x  offener Güterwagen Typ OO; Baujahr 1922
2x  offene Güterwagen Typ Ow; Baujahre 1884 und 1894
1x  Drehschemelwagen Typ HH; Baujahr 1926
3x  Drehschemelwagen Typ Hw; Baujahre 1896 und 1917
4x  Rollwagen Typ Rf4 und Rf6

1x  Schneepflug Gattung 805; Baujahr 1955
1x  Unkraut-Sprengwagen; Baujahr 1932
1x Schotterwagen ex OOw


Historie Bahnhof Oberrittersgrün

Die im Erzgebirge heimische Industrie der Erzverhüttung benötigte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts immer mehr Brennstoffe, wofür die vor Ort gewonnene Holzkohle nicht mehr ausreichte. Der Blick richtete sich daher in Richtung des Zwickauer Steinkohlereviers. Um den Antransport der Kohle zu erleichtern, wurde 1858 die erste Eisenbahn in Richtung oberes Erzgebirge nach Schwarzenberg eröffnet.

Die im Pöhlwassertal angesiedelte Industrie der Eisen- und Holzverarbeitung forderte nun auch einen Anschluss an das Eisenbahnnetz. Es sollte jedoch noch über 30 Jahre dauern, bis am 1. Juli 1889 die Schmalspurbahn von Grünstädtel zum Endbahnhof Oberrittersgrün in 750 mm Spurweite eröffnet wurde. Der Volksmund taufte die nach rund einjähriger Bauzeit fertiggestellte Bahn bald “Pöhler Pussel”. Auf der überschaubaren Streckenlänge von rund 9,4 km wurde ein Höhenunterschied von 165 m bei einer gemütlichen Fahrgeschwindigkeit von 15 bis 25 km/h überwunden. Der Bahnhof Oberrittersgrün besaß von Anfang an das noch heute erhaltene Empfangsgebäude und den um 1929 zur heutigen Größe erweiterten Lokschuppen.

Nach 82 Betriebsjahren war am 25. September 1971 der letzte Betriebstag auf der Pöhlwassertalbahn gekommen. Der Endbahnhof Oberrittersgrün teilte jedoch nicht das Schicksal der 1972-74 abgebauten Strecke, sondern wurde zum ersten Eisenbahnmuseum Sachsens umgestaltet. Hier wird nicht nur an frühere Glanzzeiten dieser Strecke erinnert, sondern darüber hinaus das Erbe der sächsischen Schmalspurbahnen bewahrt und erlebbar gemacht.

 

Kontakt:

Sächsisches Schmalspurbahn-Museum
Rittersgrün e.V.
Kirchstraße 4
08355 Rittersgrün

tel.: 037757 7440


e-mail

Kde nás najdete:


Öffnungszeiten:

Montag Ruhetag
Dienstag-Freitag 10.00 - 16.00 Uhr
Samstag/Sonntag 10.00 - 16.00 Uhr
Feiertage 10.00 - 16.00 Uhr

Der letzte Einlass ist 15:30 Uhr.

Geschlossen Montags, Karfreitag, 24. und 31. Dezember

Montags ist ein Besuch unseres Museums nach vorheriger Vereinbarung möglich.  Für Gruppen ab 10 Personen sind nach Vorbestellung Führungen auch Wochentags bis 16 Uhr möglich.

Eintrittspreise:

Erwachsene 3,00 €
Kinder 1,00 €
Schüler, Studenten, Schwerbehinderte 2,50 €
Gruppen ab 10 Personen
Erwachsene 2,50 €
Kinder 1,00 €
Schüler, Studenten, Schwerbehinderte 1,50 €

Akce:

-
27. Museumsbahnhofsfest Rittersgrün

další akce