Saské Švýcarsko / Východní Krušnohoří





  
 
Dráha Weißeritztalbahn / SDG

Freital-Hainsberg – Dippoldiswalde – Kurort Kipsdorf

Dráha Weißeritztalbahn / SDG – plnou parou do východních Krušných hor

Nostalgická jízda nejstarší veřejnou pravidelně provozovanou úzkorozchodnou železnicí, denně parním vlakem krásnou původní přírodou – to vše si můžete užít na cestě dráhou Weißeritztalbahn. Tato úzkorozchodná železnice o rozchodu 750 mm jezdí již od roku 1882 a díky rozmanitosti této krajiny se tato trať považuje za jednu z nejkrásnějších v celé Evropě. V bezprostřední blízkosti Drážďan se nachází město Freital. Nádraží Freital-Hainsberg je startovním bodem pro jízdu s dráhou Weißeritztalbahn. Na počátku cesty vlak projíždí nádražním areálem s výtopnou, dílnou a zařízením na opravu lokomotiv. Po splynutí dvou řek Rote Weißeritz a Wilde Weißeritz dorazí vlak do první stanice Freital-Coßmannsdorf. Po opuštění stanice jede vlak dále napříč divokým, romantickým údolím Rabenauer Grund. Vlak na své trase přejíždí několikrát říčku Rote Weißeritz a kroutí se částečně úzkým, hluboce zařezaným skalnatým údolím. Krásu údolí Rabenauer Grund si mohou užít také pěší turisté na příjemné stezce, vedené rovnoběžně se železniční tratí a řekou. Po dlouhé pravotočivé zatáčce se přijede na nádraží Rabenau. Rabenau a okolní vesnice jsou známé svojí dlouholetou tradicí výroby židlí. V muzeu výroby židlí se mohou návštěvníci podívat na pracovní postupy tohoto starobylého řemesla. Vlak už pak pokračuje dál do stanice Spechtritz podél řeky a projede „Zlatou paličkou“. V dalším průběhu trasa prudce stoupá až na viadukt a vede na nádraží Seifersdorf. Parní vlak jede stále do kopce, projede kolem hráze přehrady Malter a přijíždí do stanice Malter: dobrá příležitost skočit si do vody přehrady. V zimním období k tomu také zve bazén v Paulsdorfu. Z nádraží se hodí pěší turistika anebo výlet na kole buď na Dippoldiswaldské vřesoviště (Dippoldiswalder Heide) anebo kolem přehrady. Vlak funí dál směrem k městu Dippoldiswalde, tzv. bráně do východních Krušných hor. Město se svým historickým centrem a koželužským muzeem vyzývá k pobytu. Zdejší nádraží je největší stanicí na trase Freital-Hainberg – Lázně (Kurort) Kipsdorf a prozatím zde útulná jízda parním vlakem končí. S budoucím "parním vlakem pana sládka“ (Braumeisters Dampfzug) se ponoříte do světa vaření piva a budete degustovat chutné potraviny a těšit se můžete na anekdoty o dráze a oblasti. Jako pevný termín v kalendáři platí pro mladší i starší železniční nadšence festival úzkokolejky (Schmalspurbahn-Festival) konající se každý červenec. V centru zájmu výletníků určitě stojí jízdy zvláštními vlaky, program pro rodiny a hudba.

jízdní řád

Bahnstrecke Weißeritztalbahn

Lage

Die Weißeritztalbahn ist am Rande des Osterzgebirges südlich von Dresden gelegen.

Anfahrt mit Bus & Bahn

Zu erreichen ist Sie bequem mit dem Zug über den Bahnhof Freital-Hainsberg an der Bahnstrecke Dresden – Chemnitz – Zwickau  (KBS 510), hier besteht direkter Anschluss von der S-Bahn Dresden und den RegionalBahnen aus Richtung Chemnitz zu den Zügen der Weißeritztalbahn. Außerdem besteht die Möglichkeit, aus Richtung Dresden mit der Freitaler Stadtbuslinie A anzureisen. Diese hält direkt an den Stationen Freital-Hainsberg und Freital-Coßmannsdorf in unmittelbarer Bahnhofsnähe. Auskünfte zu den Fahrzeiten der Züge, Straßenbahnen und Busse erhalten Sie online beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO).

Anfahrt mit dem Auto

Für die Anreise mit dem Pkw empfiehlt sich die Fahrt über die S194 bis zum Bahnhof Freital-Hainsberg, vor dem Bahnhof stehen ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Streckenverlauf


Fahrzeuge Weißeritztalbahn

Dampflokomotiven

Die meistgebaute Lokomotivgattung der sächsischen Schmalspurbahnen ist die sächsische IV K (sprich: viere K). Zwischen 1892 und 1921 verließen nicht weniger als 96 Exemplare dieser Bauart die Lokomotivfabrik vorm. Richard Hartmann in Chemnitz. Einst waren sie daher auf allen 750mm-spurigen Schmalspurbahnen in Sachsen von Carlsfeld bis Zittau und darüber hinaus beispielsweise auf der Insel Rügen anzutreffen. Die Naßdampfloks mit dem charakteristischen 4-Zylinder-Verbundtriebwerk erreichen eine Leistung von rund 210 PS. Weitere technische Daten sind die Fahrzeuglänge von 9.000 mm und die Dienstmasse von max. 29,3 t. Insgesamt sind 22 Exemplare dieser Lokomotivtype erhalten geblieben. Zum Bestand der Weißeritztalbahn zählt eine Lokomotive dieses Typs

99 1608-1 Baujahr 1922, SMF Chemnitz/4521

Seit über 30 Jahren bewältigen die Einheits- und Neubaudampfloks der ehemaligen Deutschen Reichsbahn Gesellschaft beziehungsweise Deutschen Reichsbahn nahezu allein den Verkehr auf den verbliebenen sächsischen Schmalspurbahnen. Zur Bewältigung des gestiegenen Frachtaufkommens wurden zwischen 1928 und 1933 insgesamt 32 dieser schmalspurigen Einheitsloks beschafft. Da sich die Konstruktion bewährte und nach dem Krieg auch bei den Schmalspurbahnen Lokomotivmangel herrschte, baute die Deutsche Reichsbahn in den Jahren 1952 bis 1956 nochmals 24 Lokomotiven nach, die äußerlich den Einheitsloks sehr ähnlich sind. Mit einer Leistung von rund 600 PS gehören beide Typen zu den stärksten deutschen Schmalspurloks.

99 1734-5 Baujahr 1929, SMF Chemnitz/4681
99 1741-0 Baujahr 1929, SMF Chemnitz/4691, nicht einsatzfähig
99 1746-9 Baujahr 1929, Schwartzkopff/9535
99 1762-6 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10153, nicht einsatzfähig
99 1771-7 Baujahr 1952, LKM Babelsberg/32010
99 1780-8 Baujahr 1953, LKM Babelsberg/32019, Ersatzteilspender
99 1790-7 Baujahr 1955, LKM Babelsberg/132031, Ausstellungslok
99 1793-1 Baujahr 1956, LKM Babelsberg/132034, nicht einsatzfähig

Diesellokomotiven

Von 1964 bis 1987 bauten die FAUR-Werke "23. August" in Bukarest (frühere Malaxa-Werke) über 330 Stück der als L35H/L45H bezeichneten 4-achsigen Schmalspurloks für verschiedene Spurweiten zwischen 740 und 1067mm. Diese Lokomotiven fanden neben dem Herstellungsland Rumänien auch in anderen osteuropäischen Ländern Verwendung. Bis 2008 erwarb die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft gebraucht insgesamt drei dieser 450 PS starken Lokomotiven, wovon ein Exemplar auf der Weißeritztalbahn stationiert ist.

L45H-084 Baujahr 1985, FAUR Bukarest/24973, Reserve-/Bauzuglok

Personenwagen

9   Personenwagen 2. Klasse KB Altbau
1   Personenwagen 2. Klasse Aussichtswagen
11 Personenwagen 2. Klasse KB Rekonstruiert

Packwagen

1 Packwagen KD Altbau
2 Packwagen KD Rekonstruiert


Historie der Weißeritztalbahn

Am 16. Juli 1881 begann unweit der Rabenauer Mühle mit dem ersten Spatenstich die Geschichte der Weißeritztalbahn. Zunächst am 1. November 1882 bis Schmiedeberg eröffnet, ging ein knappes Jahr später am 3. September 1883 die Gesamtstrecke bis Kipsdorf in Betrieb. Als von 1908 bis 1913 die Talsperre Malter entstand, mußte die Bahn von Spechtritz bis Dippoldiswalde auf eine neue, höher gelegene Trasse umverlegt werden. Gleichzeitig entstand 1913 auch ein Schmalspur-Verbindungsgleis zum Bahnhof Potschappel, womit nach weiteren Lückenschlüssen bis 1924 - zumindest theoretisch - durchgehende Zugfahrten auf der schmalen 750mm-Spur von Kipsdorf im Osterzgebirge bis an die Elbe nach Strehla möglich wurden.

Eine weitere Streckenumverlegung folgte 1924, als zwischen Obercarsdorf und Buschmühle die Bahn aus der verkehrlich ungünstigen Trassierung entlang der Talstraße herausgenommen und fortan über das Schmiedeberger Viadukt geführt wurde. Schon früh entwickelte sich durch die Bahn der Ausflugsverkehr in das Osterzgebirge, für den Wintersportverkehr mußte sogar der Endbahnhof Kipsdorf 1934 umfangreich erweitert werden. Auch in den Jahren der DDR gab es weiterhin regen Ausflugsverkehr, besonders zur Talsperre Malter und in den Rabenauer Grund. So fiel 1975 die Entscheidung zum langfristigen Erhalt der Bahnlinie. Der inzwischen entstandene Freistaat Sachsen stellte die komplette Bahn am 14. März 1994 unter Denkmalschutz.

 

Kontakt:

SDG Sächsische Dampf- eisenbahngesellschaft mbH
Weißeritztalbahn
Am Bahnhof 1
01468 Moritzburg

tel.: 035207 8929-0
fax: 035207 8929-1


e-mail

Kde nás najdete:


Certification:

barrierefrei geprüft

provozní doby:

Die Weißeritztalbahn fährt täglich mit Dampfzügen.

ceny jízdného:

Auszug aus der Tariftabelle.
Freital-Hainsberg - Kurort Kipsdorf

Einfach Hin-/Rückfahrt
Erwachsene 12,20 € 23,00 €
Kinder
6 - 15 Jahre
6,10 € 11,50 €
Familienkarte 28,00 € 52,00 €
Hin-/Rückfahrt
5er Karte
Erwachsene
37,00 €
5er Karte Kinder
6 - 14 Jahre
18,50 €
Tageskarte Erwachsene 28,00 €
Tageskarte Kinder
6 - 15 Jahre
14,50 €
Familienkarte 60,00 €

Akce:


Naturzauber und Filzhandwerk mit der Schäferei Drutschmann


Osterzgebirgische Kräutertour - Mit Dampf und Oldtimer zum Altenberger Kräuterlikör


Märchenerzählung in der Weißeritztalbahn

-
Kleinbahnadvent auf der Weißeritztalbahn


Osterzgebirgische Kräutertour - Mit Dampf und Oldtimer zum Altenberger Kräuterlikör

další akce

jízdní řád:

Ke stažení